Chemetall
 
 

09.02.2022

Beitrag zur CO2-Vermeidung: Standort Frankfurt bezieht Ökostrom

BASF geht beim Thema Klimaschutz voran und will an seinen Standorten zunehmend emissionsfreie Energie aus Wind und Sonne nutzen. Das gilt nun auch für den Standort Frankfurt. Seit dem letzten Jahr bezieht die Chemetall GmbH für die Versorgung der Gebäude in der Trakehner und Insterburger Straße Strom aus erneuerbaren Energien.

Entsprechende Zertifikate des Versorgers ENTEGA hat das Unternehmen kürzlich für das Jahr 2021 erhalten. Durch den Bezug des Ökostroms vermeidet die Chemetall GmbH jährlich die Entstehung von voraussichtlich 1.077 Tonnen des klimaschädlichen Gases Kohlenstoffdioxid (CO2) und leistet damit einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Die Berechnung erfolgte auf Basis der Stromkennzeichnung Stand 2020.